Betatester für Monitoring-VM gesucht

rednag

Well-known member
Auch in kleineren Netzen mit wenigen Geräten kann sich ein System für das Monitoring zur Langzeitüberwachung durchaus lohnen. Auslastung, Temperaturanstieg und weitere Parameter lassen sich so im Heimnetz identifizieren und ermöglicht geeignete Maßnahmen bereits im Vorfeld zu treffen. Allen Systemen gemeinsam ist aber eine nicht unbedingte Anfänger,- und Laientaugliche Installation. Von der weiteren Konfiguration und Anpassung ganz zu schweigen. Kryptische lange Befehlsketten, Erstellung diverser Konfigurationsdateien und manuellen Anpassungen -oft mit ungewissem Ausgang- bieten eine Menge Frustpotential.

Ich habe mir darüber lange Gedanken gemacht wie man sowas eben auch für Anfänger und Laien zugänglich machen könnte. Das Ergebnis der langen Überlegungen: eine vorkonfigurierte virtuelle Maschine. Diese bringen das benötigte Betriebssystem (Debian 11) als auch das Monitoring-System LibreNMS mit. Die VMs werden als OVA-Format angeboten welche sich in den Virtual Machine Manager von Synology als auch in die Virtualization Station von QNAP importieren lassen. Das System ist „ready to use“ aufgebaut. Ausgestattet mit einem veränderbaren User für das Webinterface sowie dynamischer Bezug der internen IP-Adresse. In zukünftigen Versionen wird durch einen Update-Mechanismus weitere Funktionen (etwa für das Menü etc.) ermöglicht.

Bei der Entwicklung als auch Programmierung wurde viel Wert auf Einfachheit gelegt,- damit eben die Zielgruppe des Forums –Anfänger und Laien- erreichen. Die VM ist aus diesem Grunde nur für den Betrieb im heimischen LAN konzipiert. Darum weist die VM keine Härtung oder andere Schutzmaßnahmen auf.

Es wird eindringlich davon abgeraten, dieses System per Portfreigaben oder ähnlichem von WAN-Seite erreichbar zu machen!

Der Bash Code zur Anzeige des Konfigurationsmenüs sowie die Validierung von Benutzereingaben ist als Gemeinschaftsprojekt entwickelt worden. Das geschätzte und aktive Mitglied @Tommes als auch eine weitere Person welche nicht erwähnt werden will und ich hat jeder einen Teil dazu beigetragen. Vielen herzlichen Dank dafür!
Derzeit liegt die Versionsnummer bei 10 und ist trotzdem noch als Beta anzusehen. Die Anpassungen der letzten Wochen samt internen Probeinstallationen erlauben nun aber eine Veröffentlichung.

Der Ablauf gestaltet sich wie folgt:

  • VM durch einen Freigabelink runterladen (bitte PN hierzu an mich).

  • Die fertige OVA-Datei entweder in Synology VMM oder QNAP Virtualization Station importieren und einschalten (die VM bezieht im Standard ihre IP per DHCP.)

  • Nun kann über VNC oder puTTY darauf zugegriffen werden. Der vordefinierte User ist „user“ und das initiale Passwort ist „password“ jeweils ohne „“. Das Passwort muß bei der Erstanmeldung zwingend geändert werden. Hierzu erscheint ein Dialog.
    Das Menü erscheint in beiden Fällen (VNC oder puTTY) ohne weitere nötige Interaktion durch den User

  • Die Einrichtung des bereits vorinstallierte LibreNMS über das Webinterface abschließen.
    (vordefinierten Zugangsdaten für die Datenbank sind librenms und librenms)
Wir freuen uns über konstruktive Kritik, Ideen oder allgemeinen Kommentaren.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiermutter

Well-known member
Ich kenne das Projekt ja schon ein wenig und finde es sehr nice, bin auf die neue Version gespannt :)
Ich könnte mir auch ein einfaches Datenträgerimage sehr gut vorstellen, das man in jedes X beliebige System stopfen kann, das würde den Interessentenkreis bestimmt etwas erweitern, wenn eben keine VM, sondern echtes Blech gewünscht ist.

Ich weiß nicht wie es genau mit dem Import einer .ova (bei QNAP) läuft, was ist da bzgl Ressourcen der VM denn vorgegeben? Kann man CPU, RAM, etc vorher definieren oder wird das immer frei vom User, ohne Voreinstellung gewählt?
 

tiermutter

Well-known member
Jo, kann man ja auch... Die Frage war, ob die Voreinstellung vorab geändert werden kann, sodass mir zB nicht eine VM mit 2G RAM und AMD Opteron CPU zum Erstellen vorgeschlagen wird, sondern 1G und Passthrough zB. Halt für ein noch besseres Nutzererlebnis, damit man an der Stelle nicht noch anpassen muss.
 

rednag

Well-known member
Die Ressourcen der VM sind beim Import auf 4 Kerne und 4 GB RAM vorgegeben. Diese können natürlich im Nachhinein oder direkt beim Import auch geändert werden. @tiermutter ich schicke Dir den Freigabelink per PN. Damit hast Du die VM welche auch zum Betatesten freigeben ist.
 

tiermutter

Well-known member
Ja eben... Warum 4G und 4 Cores? Ich weiß, dass das übertrieben viel ist, mancher User weiß das aber sicherlich nicht. Warum also nicht so voreinstellen, dass nicht unnötig Ressourcen verschwendet werden, weil der User das einfach so hinnimmt und nicht anpasst?
 

rednag

Well-known member
Mit 2 Kernen und 2 GB RAM wäre es vermutlich vielen Usern zu langsam/träge gewesen. Da die Ressourcen der VM jederzeit angepasst werden können sehe ich das nicht unbedingt als Hürde. Die Ressourcen können sowohl beim Import als auch später jederzeit durch den User geändert werden. Das funktioniert bei der Virtualization Station als auch Synology VMM. Aber das kann man natürlich in späteren Releases berücksichtigen.
 

tiermutter

Well-known member
Ein Kern und 1G reichen doch schon massig.
Klar kann alles geändert werden, aber ein User der nicht weiß was er hier am sinnvollsten macht geht einfach davon aus, dass es so sein muss. Darum geht's mir.
Aber gut jetzt, die VM kann glaube ich mehr als nur das Ändern allgemeiner VM Einstellungen ;)
 

rednag

Well-known member
Die vordefinierten Ressourcen werden in einem neueren Release von 4 Kerne und 4GB RAM zu 2 Kerne und 2GB RAM geändert.
Auch die virtuelle HDD der VM wird von derzeit 5 GB auf 20 GB vergrößert.
Das sind aber Anpassungen welche nichts mit den Funktionen zu tun haben.

Auf diese,- und insbesondere das Menü würde ich gerne die Aufmerksamkeit lenken.
Was gefällt euch an dem Menü, was ist störend, gibt es offensichtliche Bugs, welche Funktionen/Features fehlen euch,
wie ist die Handhabung, die Usability des Menüs?
 

tiermutter

Well-known member
Einzige Auffälligkeit bisher:
Nach der manuellen IP Konfig wird neu gestartet, dabei hat sich die VM nicht mehr geregt (keine Ausgabe). Ein harter Shutdown hat Abhilfe geschaffen, die neue Konfig wurde angewendet.

Ansonsten könnte ich mir für den ersten Start einen Menüpunkt "Hilfe" vorstellen, bei dem kurz beschrieben ist, was zu tun ist um LibreNMS zum Laufen zu bekommen.
 

rednag

Well-known member
Ich habe eben noch einen Fehler im LibreNMS-Menü gefunden. Bei den Menüpunkten Poller und Discovery funktionierte die Eingabe "all" für "alle Hosts" nicht. Dieser Fehler wurde in Version 11 gefixt.

Im Hauptmenü gibt es den Menüpunkt "Auf Menü-Updates prüfen". Damit werden die aktualisierten Menüdaten wo dieser Fehler abgefangen wurde eingebunden. Zum Anwenden ist ein Abmelden erforderlich. Der User wird darauf aber auch hingewiesen.
 

Tommes

Active member
Mir war gar nicht bewusst, das es da eine Update-Funktion für das Menü gibt. Das ist schon ziemlich cool und erleichtert das Fixen kleinerer Fehler doch erheblich, zumal man nicht immer die komplette OVA-Datei laden muss. Das steigert die Usability ungemein. (y)
 

rednag

Well-known member
Genau diese Funktion erleichtert das ganze doch erheblich. Weil man so in der Lage ist kleiner Bugs zu fixen ohne gleich die VM komplett neu zu Bauen. Und das langwierige verteilen und Download durch den User entfällt somit auch.
 

rednag

Well-known member
Es werden weiterhin Betatester für die VM gesucht. Desweiteren würde ein Feedback der bereits teilnehmenden Tester weiterhelfen diese VM/Menü/Funktionen weiter zu entwickeln. Zur Erinnerung: die OVA kann sowohl in QNAP als auch Synology importiert werden. Es ist ein nur geringer Aufwand für den User, hilft mir aber weiter die VM zu verbessern.
 
Zuletzt bearbeitet:

azrael783

Active member
Also VM läuft auf meinem QNAP, allerdings hab ich nicht wirklich Ahnung von LibreNMS 😅 Aber die beiden QNAPs habe ich schon mal hinzugefügt und auch mein Ubuntu Server war schnell eingerichtet. Gibt es eine kleine Anleitung was man damit alles anstellen kann?
 

tiermutter

Well-known member
Ich nutze es eigentlich "nur" zur Überwachung und gelegentlich Diagnose...
Also ab und an mal schauen, ob auf Systemen die nur nachts kurz laufen alles schick ist (zB ob sie wirklich ein/ausschalten, ob die Disks noch Kapa haben) oder zur Diagnose mal prüfen wie die Temperaturen oder Auslastung in den letzten Tagen/ Wochen war.
Man kann auch Alarme erstellen, die einen bei bestimmten Ereignissen entsprechend informieren, aber das habe ich mir (noch) nicht eingerichtet.
Ich finde besonders die Langzeitaufzeichnungen interessant und wie gut das dargestellt ist. So stelle ich zum Beispiel fest, dass ich seit Anfang/ Mitte März weniger Strom aus der USV lutsche, und kann mich nun fragen, warum :D

1661863758306.png

Ich hatte auch mal einen Artikel über HDD-Dummies in QNAP NAS geschrieben, hier waren die Graphen auch extrem hilfreich, um die Unterschiede zu sehen.
 

blurrrr

Well-known member
.oO(Juhu, bunte Bilder! 😜)

Temperaturen oder Auslastung
Das wäre wohl für die meisten interessant, aber da geht auch noch einiges mehr 😉

Dazu sei aber noch gesagt: Wer eine richtige "Monitoring"-Lösung sucht (mit active/passive Checks), wird wohl mit etwas anderem besser bedient sein, LibreNMS besticht halt durch seine Einfachheit (via SNMP) und ist - aus meiner Sicht - auch eher als Nachschlagewerk mit Langzeit-Statistik anzusehen.
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
968
Beiträge
14.033
Mitglieder
499
Neuestes Mitglied
John58
Oben