Meine Erfahrungen mit QNAP-NAS

tiermutter

Well-known member
Erfahrungen mit QNAP NAS habe ich sicherlich unzählige, die ich nie und nimmer hier aufführen könnte, ich will aber mal versuchen meine Erfahrungen so kurz und zusammengefasst wie möglich darzustellen.

Ich schätze dass ich seit etwa 2013/2014 QNAP NAS verwende, in den bislang 7 oder 8 Jahren hatte ich auch schon einige Geräte im Einsatz. Der Grund dafür ist allerdings nicht, dass die Geräte kaputt gegangen sind, sondern (wie sage ich das am charmantesten?) weil ich ein Freak bin weil ich jede Gelegenheit nutze ein Gerät durch ein Neueres zu ersetzen und mir auch gerne mal defekte Geräte günstig kaufe, die ich dann wieder flott mache und dann (doch) selbst nutze.
Mittlerweile werkeln bei mir daheim aktuell 6 Geräte, davon 1 Haupt-NAS, 3 Backup-NAS (eines davon steht extern) sowie zwei Testgeräte; zwei weitere Geräte stehen aktuell nur rum und warten auf ihren Einsatz. Auf der Arbeit haben wir auch noch zwei QNAP NAS im Einsatz.
Wenn es also etwas Gutes oder Schlechtes an QNAP NAS gibt, so sollte ich denke ich durchaus am eigenen Leib davon erfahren können.

Wer so viele Geräte in Betrieb hat, hat das sicherlich nicht, weil die völlige Unzufriedenheit herrscht. Ich bin also durchaus zufrieden mit den QNAP Produkten, zumindest hat es mich noch nicht wirklich hart erwischt, sei es bei Hard- oder Softwareproblemen, von denen man allerhand lesen kann. Bei mir laufen die Geräte stets zuverlässig, wenige Ausnahmen an die ich mich erinnern kann sind:
- TS-459pro II lässt sich nicht mehr einschalten. Das Problem war nach ein paar Stunden ohne Netzspannung behoben und tauchte nie wieder auf.
- TS-251+ bootet nicht. Hier war wohl der RAM nicht sauber eingesetzt oder gar defekt.
- TS-251+ lässt sich nicht updaten. Hier war der interne Speicher (DOM) defekt, ich hatte Ersatz liegen, andernfalls hätte ich einen USB-Stick einbauen müssen.
- Nach Umstellung auf neues Backup-Gerät waren etliche Videodateien aus ihren Unterordnern verschwunden. Das Problem konnte ich bis heute nicht klären, vielleicht war ich auch schuld daran.
- Backup-Job konnte mehrmals nicht fertiggestellt werden und wurde mit Fehlern beendet. Das Problem bestand zwei Tage und dann ging es wieder.

Das waren auch schon meine "größten" Probleme. Was allerdings immer wieder auffällt:
Die Qualität der Software bzw. Updates lässt oft zu wünschen übrig, so kommt es durchaus vor, dass manch ein Dienst nicht mehr ordentlich funktioniert, nachdem ein Update erfolgt ist.
Wenn ich davon gelegentlich betroffen war, habe ich einfach ein Downgrade durchgeführt und alles war wieder schick, dennoch ist dies definitiv ein negativer Kritikpunkt an QNAP.
Was ich ebenfalls als recht störend empfinde sind die zuletzt getroffenen Sicherheitsmaßnahmen, ich finde hier müsste man auf eigenes Risiko selber noch entscheiden dürfen, welche dieser "Features" man nutzen möchte und welche nicht. Alles in allem scheint QNAP auch nicht sonderlich kundenorientiert zu sein, jedenfalls habe ich nicht das Gefühl, dass jegliches Feedback in irgendeiner Weise von Interesse ist, das finde ich sehr schade. Momentan habe ich allerdings das Gefühl, dass sich hier etwas tut und bin auf die weitere Entwicklung gespannt. Auch die seitens QNAP herbeigeführten Hardwaredefekte scheinen langsam weniger zu werden, für manche Defekte kann und konnte aber auch QNAP nichts, sodass auch andere Hersteller davon betroffen waren. Bedenken sollte man bei QNAP auch, dass manch eine Anwendung lizenzpflichtig ist und demnach bezahlt werden muss. Wer das Gerät allerdings als reinen Datenspeicher mit Multimedia-Funktionen verwenden möchte ist davon nicht betoffen. Ich jedenfalls musste mir bislang nur eine einzige Lizenz zulegen, den Twonky Media Server, der ohnehin ein Third Party Produkt ist.

QNAP NAS finde ich ansonsten sehr einfach zu bedienen, auch wenn man natürlich als Einsteiger bei Weitem nicht alles auf einmal überblicken kann, das kann man auch nach Jahren noch nicht, da die Einsatzmöglichkeiten und Funktionen doch enorm vielfältig sind. Hier sei die hervorragende deutschsprachige QNAP Community besonders hervorzuheben, dort wird einem sicherlich geholfen wenn man nicht weiter weiß.

Insgesamt finde ich dass bei QNAP in allen Bereichen noch Luft nach oben ist, sehe bislang aber keinen Grund für mich QNAP den Rücken zu kehren, denn jegliche Arten von Problemen gibt es auch bei anderen Produkten und wie gesagt: Ich bin bislang nicht wirklich betroffen gewesen. :)
 

Mavalok2

Well-known member
Mir geht es mit QNAP eigentlich ähnlich. Große Probleme sind bis jetzt bei mir ausgeblieben. Nach Updates gibt es allerdings öfter was zu tun. Hatte da mal einen Fall, dass nach einem Update die Konfiguration nicht mehr gepasst hat. Ich konnte allerdings nie genau klären, ob a) die Konfiguration beim Update nicht sauber übernommen wurde b) die Konfiguration von Anfang an fehlerhaft war - also mein Fehler und c) dieser Fehler erst durch das Update zum Tragen kam. Hat einiges an Zeit gekostet den Fehler zu lokalisieren und beheben, aber danach hat es wieder funktioniert. Ein Downgrade war in diesem Fall leider nicht möglich bzw. wäre eine komplette Neuinstallation vermutlich mit Recovery geworden. Also auch nicht viel besser.
Aber ja, ein Update war / ist des öfteren mal ein Überraschungsei. Aber ansonsten gute und langlebige Produkte. Habe 2 NAS sei über 10 Jahren im 24/7-Betrieb im Einsatz. Da kann man nicht meckern. Eines davon bekommt bis heute noch Sicherheitsupdate. Das gibt es so auch nirgends.

Etwas schade ist jedoch die eher spartanische Kommunikation von Seiten des Herstellers. Daran muss man sich eben gewöhnen.
 

frosch2

Active member
Meine 1. QNAP habe ich 2008 für meine eigene Firma angeschafft, eine TS-409 Pro. Der Grund war, dass ich einen Dateiserver in einen kompakten Format gesucht habe.
Vorher hatte ich einen Linux-Server in einen Tower-Gehäuse. Es gab 2008 keine kompakten mini-itx Gehäuse.
Die 409 war auch eine tolle Maschine, keine Ausfälle nichts.
Dann musste ich feststellen, dass es kein Backupprogramm gab, das war der Grund, dass ich auf Basis von Optware und rsnaptshot, ein Backupscript für QNAP schrieb.
Später wurde daraus rsnap mit grafischer Oberfläche.
Dann kam noch eine TS-109 Pro hinzu (ohne Lüfter), für zu Hause. Tolles Teil, es hat die Aufnahmen der Dreambox entgegengenommen.
Irgendwann, war die 409 für meine Ansprüche zu langsam. Es wurde die TS-439 Pro II+, welche heute noch meine Backups entgegennimmt.
Eine TS-251A hatte ich auch, dank des Deutschen QNAP-Club, jene habe ich aber nach einiger Zeit verkauft, da es nur 2 Festplatteneinschübe gab.
Insgesamt, war ich mit QNAP glücklich.
Dann kam der Umschwung, Firmware fehlerhaft, Apps die nicht wie gewünscht funktionieren, gar Sicherheitslücken darstellen, Angriffe aus dem Internet.
Bevor ich davon betroffen war (werden könnte), zurück zum Ursprung, Linux.

In Richtung Linux, bin ich eigentlich Debian-Fan. Der Zickigkeit von Debian zu ZFS, ist es geschuldet, dass auf meinem Home-Server Ubuntu läuft.
 

Mavalok2

Well-known member
Ach, die hat doch Gesellschaft von ein paar Synos. Das muss reichen. :)

Die langen Lebenszyklen von QNAP ist schon eine feine Sache. Erinnert mich ein wenig an Apple. Wie sieht es da bei Syno aus? Bin da noch nicht so lange dabei.
 

rednag

Well-known member
Die langen Lebenszyklen von QNAP ist schon eine feine Sache. Erinnert mich ein wenig an Apple. Wie sieht es da bei Syno aus?

Das finde ich persönlich auch sehr gut. Nur so richtiges EoL habe ich bei Synology auch noch nicht gehabt.
Ich tausche die Geräte schon vorher aus. Aber ich denke so ähnlich wie QNAP das handhabt. Geschätzt so 6-77 Jahre. Vielleicht 8 Jahre, aber dann halt nur noch Security-Patches,
 

rednag

Well-known member
Yeah, 77 Jahre ist grade so ausreichend. :ROFLMAO:
Die DS213 ist glaube ich so ein Kandidat. Soweit ich mitbekommen habe gibts dafür kein DSM 7.0 mehr.
Aber die DS213j schon. Was ich komisch finde weil die "j"-Geräte so ziemlich die langsamsten sind.
 

Mavalok2

Well-known member
Ich denke, dass dies auch oft damit zusammenhängt wie lange ein Modell auf dem Markt war / verkauft wurde. Kannst ja schlecht ein Modell 4 Jahre lang verkaufen und dann nach einem weitern Jahr keine Funktionsupdates mehr herausbringen. Habe nie beobachtet wie lange so ein NAS-Modell verkauft wird.
 

Robertson23

New member
Bin seit dem Erscheinen des TVS-253A (wann war das?) privat Qnap-User. Auf der Arbeit seit 2014 mit Qnap zu tun. Trotz bereits 2er hardware-ausfälle (Backplane und Mainboard) immer noch Fan.
 

tiermutter

Well-known member
Habe nie beobachtet wie lange so ein NAS-Modell verkauft wird.
Das ist glaube ich auch recht schwierig und sicherlich auch abhängig davon wie gut das Gerät verkauft wird.
Mein TVS 473 aus 2015 oder 2016 ist eol, nicht aber das baugleiche 473e (2018). Die Firmware der beiden sind entsprechend identisch. Somit wird das 473 also auch so lange Updates bekommen wie das 473e und damit länger als gewöhnlich, sofern das 473e nicht bereits nach wenigen Jahren keine Updates mehr bekommt. Mag aber auch ein Sonderfall sein.

Wenn man sich aber an die alte eol Liste erinnert (wo man alle Geräte auf einem Blick hatte) konnte man sehen, dass bis auf die wirklich alten Knochen noch alle Updates bekommen. Ich erinnere mich nur noch an das x31, welches als "neuestes" Gerät aus 2014 seit Ende 2019 keine Updates mehr bekommt.

Die Lebensdauer wurde also scheinbar erhöht (auch dadurch zu begründen, dass viele Geräte schon ein Limit für Updates gesetzt hatten, welches zuletzt bei nahezu allen Geräten weggenommen wurde).
Bin gespannt wo wir landen :)
 

phoneo

New member
Ich bin in 2009 mit einer TS-219P privat gestartet. rsnap von @frosch2 wurde damals schnell mein Maßstab für Backups! (y) :)
Zwischenzeitlich waren einige weitere QNAPs in meinen Netzwerken: TS-219PII, TS-212, TS-269L, TS-251A, TS-231P, TS-653 Pro
Mit den QNAP-Geräten habe ich mit der Zeit meine Scheu vor Linux-Konsolen und Shell-Befehlen verloren.
 

HennesyNet

Member
Ich habe erst letzte Woche nach fast 10 Jahren Mal wieder ein neues QNAP angeschafft. Ich musste aber leider feststellen, dass die Qualität der Verarbeitung schon sehr gelitten hat in den letzten Jahren. Fast alles nur noch aus Kunststoff. Bleche und Schrauben noch dünner und filigraner.... find ich nicht unbedingt gut. Nicht mal die für die NVMe Bays hat man sich eine Schraube leisten können.....
 

tiermutter

Well-known member
Ja die SoHo Geräte mutieren leider zu Plastikbombern, nur die "Großen" gibt es noch stellenweise aus Metall.
 

tiermutter

Well-known member
Das hat aber doch wenigstens ein Metallgehäuse, oder?
Die HDD Trays dürften mittlerweile bei allen aus Kunststoff sein, aber auch hier merkt man deutliche Qualitätsunterschiede von den größeren NAS zu den kleinen.
Bei meinem TVS 473 (e) kann ich über das Gehäuse jedenfalls nicht schimpfen, da hat das Blech noch ne ordentliche Stärke.
 

Mavalok2

Well-known member
Nicht mal die für die NVMe Bays hat man sich eine Schraube leisten können.....
Schraubenlose Systeme sind doch eine feine Sache. Sind eigentlich schon seit Jahren im kommen. Als Sysadmin hat man es immer eilig. So geht es sehr schnell etwas zu tauschen, ohne lange nach dem passenden Werkzeug suchen zu müssen.
Bei HP Workstations kannst Du alles wichtige ohne irgendwelches Werkzeug tauschen, so gar das Netzteil lässt sich einfach herausziehen - zumindest bei einigen Modellen. Auch das Gehäuse lässt sich einfach öffnen. Finde ich toll. Schraubengefrimmel (n). Schrauben- und werkzeuglos (y) - auch wenn das Bastelfeeling ein wenig verloren geht.
 

rednag

Well-known member
Ich habe jetzt seit knapp 2 Jahren meine kleine TS-253B. Ich weiß bis heute nicht wo ich die Geräte einordnen soll.
Beruflich? Da wirken sie mir zu unzuverlässig. Das als DIE angedachte Backup-Lösung für das berufliche Umfeld "Hyper Data Protector" macht ab Größe 2TB dicke Backen.
Und der Support ist hier unfähig zu helfen.
Und für Privat ist mir die Qualität der Software/Apps nicht wirklich durchgehend und stringent.
Und nach jedem(!)Update mußt direkt Angst haben, daß was nicht mehr geht.
Ja, ich kenne die "gibts auch bei anderen Herstellern Leier". :)
Aber nicht in der Häufigkeit und dem Niveau.
Eine langfristige Roadmap scheint es bei QNAP auch nicht zu geben.
Sieht man immer wieder an den Abo-Diensten. Vorher voll funktionsfähige Dienste/Apps werden hinterher kastriert um damit kostenpflichtiges Abo draus zu machen.
Einfach weil man es kann. Oder man rudert halt wieder zurück. Ich habe nichts gegen ein Bezahlmodel wenn das im Vorfeld klar kommuniziert wird.
Die Willkürlichkeit geht mir aber auf den Senkel!
 

underwood

Active member
Ich hab die QNAPs schon lange bei mir und auch bei Kunden im Einsatz. Die ganze teilweise unnützen oder oft nicht funktionierenden Apps/Funktionen schalte ich ab, falls möglich. Nutze die QNAPs nur als dummen Netzwerkspeicher im lokalen Netz, da tun die Ihren Dienst zuverlässig. Abgesehen von Netzteil und Festplatte hatte ich auch noch keine Ausfälle. Hatte schon Uptime von 740 Tagen. Zur Zeit werden mit der 5er Firmware aber mal wieder die Kunden als Betatester missbraucht und die Backup-Funktion läuft nicht unter allen Konstellation zuverlässig bzw. wurde mal wieder mit 4.5 kaputt geupdated.

Würde es auch begrüßen wenn Qnap sich mehr auf die Kernfunktionen und Stabilität statt Featuretis konzentrieren würde.
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
913
Beiträge
13.421
Mitglieder
440
Neuestes Mitglied
nrnrp
Oben