Mein Livelog: Firmware-Recovery nach fehlerhaftem Firmware-Update

tiermutter

Well-known member
[PROLOG]
Da ist mal wieder ein Firmware Update verfügbar und ich installiere es. Erst auf einem TS-251+ und dann auf einem TVS-463. Beim ersten Gerät ging alles gut, beim zweiten Gerät nicht, dies startet nicht mehr und im Display steht nur „System booting…“. Vom Clock Bug kann das Gerät nicht betroffen sein, daher ist es sehr naheliegend, dass das Update selbst der Übeltäter ist oder bei dem Update etwas schiefgegangen ist.
Mir ist sowas noch nie passiert, aber es schockt mich auch in keiner Weise, denn ich weiß, was zu tun ist: Eine schnelle, schmerzlose Firmware Recovery. Wie das geht habe ich an anderer Stelle bereits ausführlich beschrieben, weshalb ich mir für diese Berichterstattung etwas Anderes ausdenken wollte. Ein Video vielleicht? Das wäre mir zu blöd, ich mag solche Videos nicht. Statt nur viel Text, vielleicht eine hübsch bebilderte Anleitung? Ne, lieber nicht, das würde richtig viel Zeit verschlingen und ich will das Gerät schnell wieder fit bekommen, auch wenn es nur eins von mehreren Backups ist.

Um nicht meinen bereits bestehenden Artikel einfach nur mit anderen Worten zu kopieren, dachte ich mir, dass ich die Berichterstattung live hier im Forenthread mache, quasi wie ein Logbuch, bei dem ich die Schritte nacheinander kurz und knapp beschreibe, ohne mir zu viel Aufwand damit zu machen.
Im Nachgang werde ich detailliertere Informationen bereitstellen und gerne auch auf Fragen und Anmerkungen eingehen.

Würde ich nicht parallel berichten, wäre der dieser Step nicht erforderlich, in diesem Fall aber habe ich das NAS aus dem Rack geholt und neben meinem PC in der Garage aufgebaut. Monitor und Tastatur sind bereits am NAS angeschlossen.
 

tiermutter

Well-known member
[BEGINN DER BERICHTERSTATTUNG]

Vorbereitung
Zunächst gilt es ein paar Vorbereitungen zu treffen, dafür werden zwei USB Sticks benötigt. Auf den „DOM- Stick“ muss das Recovery Image für das jeweilige Gerät kopiert werden, diese Images findet man hier: https://wiki.qnap.com/wiki/Firmware_Recovery . Ich brauche dieses Image: http://eu1.qnap.com/Storage/tsd/fullimage/F_TVS-X63_20141224-1.2.8.img und benenne die Datei auf dem Stick in „dom.img“ um, das macht es später einfacher.

Außerdem brauche ich ein „schlankes“ Live-Betriebssystem, welches auf den anderen USB Stick, den „Boot-Stick“ gespielt werden muss. Ich entscheide mich mal wieder für Xubuntu, das ist bei meiner letzten Recovery gut mit dem QNAP zurecht gekommen. https://xubuntu.org/download/ .
Dies muss mittels Rufus (https://rufus.ie/de/) bootfähig auf den Stick gebracht werden.

Also den Boot-Stick am PC anschließen, Rufus starten und oben rechts mit „Auswahl“ das heruntergeladene Xubuntu Image wählen. Dann unten auf „Start“ klicken und abwarten bis es fertig ist.

1653498978229.png

Nun entnehme ich noch alle Datenträger aus dem NAS, Monitor und Tastatur sind schon angeschlossen.

.................
 

tiermutter

Well-known member
Xubuntu booten
Zunächst wird nur der Xubuntu Stick am NAS angeschlossen und das NAS gestartet. Durch mehrfaches Drücken von „ENTF“ / „DEL“ gelange ich ins BIOS, ich habe es längst aufgegeben zu versuchen direkt das Bootmenu bei QNAP-NAS aufzurufen. Hier stelle ich die Bootorder auf USB und starte neu.

Es passiert nicht das, was ich erhoffte. Xubuntu startet nicht.
Ich hatte schon bei der Bootorder ein komisches Gefühl, denn ich habe andere Auswahlmöglichkeiten erwartet.

Ich überlege und schaue mich im BIOS um. Momentan läuft übrigens ein Medley von Rancid, meiner Lieblingsband dieses Genres… egal…
ich seh da was… „USB Key Drive BBS Priorities“. Nie gehört, nie gesehen, aber hier wählt man offensichtlich die Bootorder für USB Geräte. Der DOM ist auch ein USB Gerät und steht oben. Alles klar! Geändert. Neuer Versuch…
Xubuntu bootet und ich wähle die Live Version (Try Xubuntu), denn installieren will ich das Betriebssystem nicht.

....................
 

tiermutter

Well-known member
Die Live Version ist gestartet und ich habe den Desktop vor mir. Ich starte das Terminal und gebe mir mit sudo su entsprechende Rechte. Nun muss ich prüfen, welcher Datenträger mein DOM ist, denn dorthin muss ich das Recovery-Image schreiben. fdisk -l verrät mir, dass sda mein DOM ist. Ich erkenne das sofort anhand der Struktur wie der DOM aufgebaut ist. Mehr dazu später.
 

tiermutter

Well-known member
DOM-Recovery durchführen
Ich stecke den DOM-Stick in das NAS und prüfe nochmal mit fdisk -l, was der DOM-Stick ist. Es ist sdc1.
Ich als Linux-Laie erkenne das u.a. am Vergleich mit der Ausgabe zuvor, denn da war sdc1 noch nicht vorhanden.
Diesen mounte ich mit den Befehlen mkdir domstick und mount /dev/sdc1 domstick .
Mit cp domstick/dom.img /dev/sda überschreibe ich den kompletten DOM nun mit dem Image.
Am Blinken des DOM erkenne ich, dass der Vorgang abgeschlossen ist, das Terminal ist auch bereit für neue Eingaben und hat das Überschreiben abgeschlossen.

Freundlich wie ich bin fahre ich das System sauber herunter und entnehme die beiden Sticks.
.....................
 

tiermutter

Well-known member
Firmware-Recovery durchführen
Die aktuelle Firmware auf dem DOM ist unbrauchbar für den Normalbetrieb, daher muss nun wieder eine richtige Firmware drauf. Hier nehme ich die Version, die zuletzt funktionierte: 5.0.0 1986, welche ich mir von der QNAP Homepage am PC herunterlade.

Ich schalte das NAS ein und stelle die Bootorder wieder richtig ein (irgendwas mit „PMAP“) und starte neu.
Am Monitor sehe ich, dass das System bis hierhin wieder funktioniert. Es klingt auch anders (Beeps und Lüfter, auch wenn letzterer nicht gesund klingt, aber das ist ok!
Das NAS wird nicht vom Qfinder oder generell im Netzwerk gefunden, eigentlich sollte nun ein FW Update mit dem Qfinder erfolgen.

Nun läuft alles aus dem Ruder, glaube ich. Durchatmen. Das Fällt schwer, bei dem Song der gerade läuft… meine Lieblingsband aus dem Reggae-Genre mit einem für mich herzergreifenden Song über Sklaverei und die westliche Welt. The Ethiopians…
Back to topic!
Hatte ich irgendwann mal erwähnt, dass man irgendwann mal eine ver******* Netzwerkverbindung braucht und das NAS auch an das Netzwerk anschließen sollte? Nicht? Gut, extrem dummes Ding von mir.

............
 

tiermutter

Well-known member
Nachdem NAS und Netzwerk verbunden sind, findet Qfinder (welchen man ebenfalls auf der QNAP Homepage bekommt) das NAS auch. Komisch. :devilish: :devilish:
Über die Update-Funktion im Qfinder mache ich ein FW-Update, die Logindaten lauten ganz klassisch „admin“ und „admin“ .
Nach dem Hinweis, dass die Version bereits aktuell sei (ist doch klar?!) wähle ich die kürzlich heruntergeladene Firmware aus, die zwingend entpackt werden muss!
Das Gerät startet anschliessend neu, „beept“ dabei recht gesund und… braucht eine Zeit bis die Monitor- und Displayausgabe Erfolg versprechen.
 

tiermutter

Well-known member
Sobald das NAS vollständig hochgefahren ist; das erkennt man daran, dass der am NAS angeschlossene Monitor eine Meldung über fehlende Disks anzeigt…
… fahre ich das NAS wieder mit dem Qfinder herunter (die Logindaten sind nun „admin“ und „die erste MAC“ (siehe https://www.qnap.com/en/how-to/faq/...and-password-of-the-qts-administrator-account)
Sind alle LED am NAS aus, kommen wieder alle Datenträger in das NAS und es kann hoffentlich final und funktionsfähig eingeschaltet werden.
 

tiermutter

Well-known member
Alles was ich sehen kann... Monitorausgabe und LED am NAS sorgen für einen Knoten in meiner Brust.
Nichts ist anders als zuvor. Scheiße!
Dann ändert sich die Monitorausgabe, auf die ich nicht viel gebe... dann blinken die HDD-LED am NAS.
Kurz darauf ändert sich auch die Display-Anzeige vom NAS und ich weiß: Ziel erreicht.

Das NAS klingt wie ein gluckender Vogel, keine Ahnung ob das normal ist, ich sitze ja so selten daneben und achte darauf.
Es ist aber fertig hochgefahren, ich logge mich mit meinen Daten ein und es ist als wäre nie was gewesen.
Runterfahren ist angesagt, die feine Dame soll ja nicht hier in der verqualmten Garage arbeiten, sondern im Rack, wo eine feine Dame nunmal hingehört.

Mission erfolgreich. Denke ich.

[ENDE DER BERICHTERSTATTUNG]
🍻
 
Zuletzt bearbeitet:

tiermutter

Well-known member
ups.... der obligatorische Epilog fehlt.

Die Verfassung eines solchen und dem eines Prologs ist übrigens eine Hommage an Erich-Maria Remarque...

... die noch etwas auf sich warten lassen muss. Wobei dieser Teil nie dazu gehört sondern separat zu betrachten ist:
System recovered. Wird Zeit, dass mein System eine Recovery erfährt....... cheers! 🍻
 

FSC830

Active member
Hm, bist Du so mutig und wiederholst das Update?
Nur um zu sehen, ob es wirklich am Image liegt? :devilish:
 

tiermutter

Well-known member
Hm, bist Du so mutig und wiederholst das Update?
Für heute habe ich genug... muss auch erstmal den wirklichen Erfolg abwarten... morgen um 1200 muss das System seine einzige wichtige Aufgabe wahrnehmen und Snapshots empfangen. Wenn das auch erfolgreich ist, ist das System wirklich gerettet. Dann sehen wir weiter.
Morgen ist Herrentag. Ich habe aus nicht weiter zu erläuternden Gründen bei meinen Buben (Kumpels) abgesagt. Es ist aber jeder von euch eingeladen einem etwaigen Updateprozess bei nem Bier oder acht beizuwohnen ;) 🍻
 

rednag

Well-known member
Also ehrlich, da sagst Du immer "ohne Maus kann ich nicht".
Ich habe ernsthafte Zweifel ob ich mit so einem Recovery klarkommen würde.
Scheitert schon daran, daß ich nur einen USB-Stick habe. Und grad auch nicht weiß wo der ist. :)
Respekt. Nun hast Dir ein "Cheers" verdient. 🍻
 

tiermutter

Well-known member
da sagst Du immer "ohne Maus kann ich nicht".
Ok... ich werde wohl noch eine "Trivia" aka "aufgedeckte Geheimnisse" schreiben müssen :D
Ich habe ernsthafte Zweifel ob ich mit so einem Recovery klarkommen würde.
eigentlich ist das ja nichts Dolles. Ein bisschen c+p der erforderlichen Eingaben kombiniert mit etwas Verständnis für das was passieren soll und schon läuft das. Sonst hilft google... glaubst Du, dass ich "mal einfach so" wüsste wie man sowas Besonderes wie einen mount-Befehlt absetzt? Die Syntax für "mount" musste ich mir durchaus ergooglen... :D
Scheitert schon daran, daß ich nur einen USB-Stick habe.
Brauchst Du welche? Die sind für mich mittlerweile sowas wie Taschentücher oder Bauchnabelfusseln 🙃
Also zumindest die 4GB Dinger...
Nun hast Dir ein "Cheers" verdient
Aber sowas von... leider ist schon lange Eistee angesagt... und der ist leer... :(
 

tiermutter

Well-known member
Manche NAS haben einen Console Port, der funktioniert dann ähnlich wie ein Monitor, ansonsten geht das über tftp und teils glaube ich direkt über einen USB Stick mit dem Image.
 

tiermutter

Well-known member
Gleich 1200, das NAS sollte längst hochgefahren sein... Misserfolg beim automatischen Systemstart.
Manuell funktioniert es dann aber. Das schaue ich mir nochmal an, vielleicht ein einmaliges Erlebnis...
 

UdoAA

Active member
Steht in der Anleitung drin, dass man das DOM-Image mittels cp nach /dev/sda kopieren soll?
Bei einem Image und den Block-Device würde ich da eher den Befehl dd nehmen.
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
923
Beiträge
13.492
Mitglieder
449
Neuestes Mitglied
KarlToffel
Oben