Mini PC gesucht für NAS Projekt

wario

Active member
Hallo zusammen, wie der Titel schon sagt, suche ich einen am Markt verfügbaren mini PC (wirklich möglichst klein) der 2x 3.5Zoll HDDs aufnehmen kann, und es möglich ist, Betriebsysteme seiner Wahl zu installieren. Performance sollte in erster Linie ausreichen um ein Distro ala TrueNas oder ubuntu mit nextcloud in einem kleinem Umfeld ala 4 personen bedienen zu können.
Preisgrenze nur für den PC: 300Euro max, besser wäre was richtung 250.

Ich suche schon länger aber scheinbar ists nicht so einfach.

vieleicht habt ihr ja n Tipp.

lg
 

wario

Active member
Vom Betriebssystem bist Du in soweit frei, daß es eben auf einem ARM laufen muß.


Das sieht eigentlich ziemlich cool aus, eigentlich wollte ich keinen Pi Untebau aber es gibt scheinbar nichts gescheites im x86 Bereich. Und der Preis ist ziemlich auch in Ordnung.
Wie ist den so die Performance eines Pi's der nur für Nextcloud herhalten muss.
Danke für den Tipp :)
 

carsten_h

Active member
Wie ist den so die Performance eines Pi's der nur für Nextcloud herhalten muss.
Das kann ich Dir leider nicht sagen, da ich so etwas mit einem Pi noch nie gemacht habe.
Das Problem ist eher einen Pi4 mit für diesen Zweck vielleicht 8GB zu einem vernünftigen Preis zu bekommen. Die kommen ja immer nur mal in Häppchen auf den Markt.
 

wario

Active member
Die kommen ja immer nur mal in Häppchen auf den Markt.
4gb für reine enxtcloud Anwendung sollten glaube ich ausreichen. Und der Preis beinhalte ja einen Pi4b mit 4gb. Anscheinend 10stk an Lager.
Was mich halt stört, ich habe bereits teilweise vernommen dass sich der Pi nicht sooo gut eignet als NAS Unterbau, sobald noch ne Verschlüsslung dazu kommt ist das Gerät stark am kämpfen.
 

blurrrr

Well-known member
TrueNAS (ZFS) und Nextcloud sind 2 Paar Schuhe... TrueNAS mit ZFS benötigt einiges an RAM.
aber es gibt scheinbar nichts gescheites im x86 Bereich
Preisgrenze nur für den PC: 300Euro max, besser wäre was richtung 250.
Gehäuse könnte man z.B. sowas nehmen: https://www.amazon.de/Inter-Tech-GEH-Mini-SC-2100-Black/dp/B07SZKTGZG/ (unter "Mit ähnlichen Produkten vergleichen" sind auch noch ein paar aufgelistet), dazu kommen noch Board (ggf. CPU), RAM und die Platten. Alternativ würde es aber z.B. auch eine Syno/QNAP tun... wenn da nichts "anspruchsvolles" drüber läuft... evtl.: DS220j oder DS218play... alternativ halt keinen "Mini"-PC, sondern irgendwas "normales", z.B. etwas in Richtung normaler Office-PC (da passen normalerweise auch mehrere Platten rein).

Eigenbau hat halt den Vorteil, dass Du ziemlich genau weisst, was verbaut ist und Du auch "frei" in der Bestückung der Komponenten bist. Problem dabei ist meist, dass man dann nicht irgendwas superbilliges eingebaut, sondern schon eher bessere Komponenten (was den Gesamtpreis natürlich wieder hochdrückt).

EDIT: Beim Eigenbau kannst Du auch erstmal "klein" anfangen (beim Board würde ich aber nicht sparen). Kleine CPU, wenig RAM und - natürlich nur sofern das Board es zulässt - später kann man bei Bedarf die CPU wieder tauschen und den RAM aufstocken.
 

wario

Active member
TrueNAS (ZFS) und Nextcloud sind 2 Paar Schuhe... TrueNAS mit ZFS benötigt einiges an RAM.


Gehäuse könnte man z.B. sowas nehmen: https://www.amazon.de/Inter-Tech-GEH-Mini-SC-2100-Black/dp/B07SZKTGZG/ (unter "Mit ähnlichen Produkten vergleichen" sind auch noch ein paar aufgelistet), dazu kommen noch Board (ggf. CPU), RAM und die Platten. Alternativ würde es aber z.B. auch eine Syno/QNAP tun... wenn da nichts "anspruchsvolles" drüber läuft... evtl.: DS220j oder DS218play... alternativ halt keinen "Mini"-PC, sondern irgendwas "normales", z.B. etwas in Richtung normaler Office-PC (da passen normalerweise auch mehrere Platten rein).

Eigenbau hat halt den Vorteil, dass Du ziemlich genau weisst, was verbaut ist und Du auch "frei" in der Bestückung der Komponenten bist. Problem dabei ist meist, dass man dann nicht irgendwas superbilliges eingebaut, sondern schon eher bessere Komponenten (was den Gesamtpreis natürlich wieder hochdrückt).

ich wollte eben nicht auf eine weitere Syno bzw Qnap zurückgreifen sondern eben was "freies" haben, deshalb fällt das weg. Mini PC zusammenbauen kommst schnell auf über 300Euro mit allen komponenten, wäre als letzte Möglichkeit gedacht, deshalb frage ich ja ob jemand von euch nen fertig mini PC kennt der einigermassen unter 300 Euro liegt und trotzdem auch noch mit ner TrueNas installation zurecht kommt. Vermutlich läuft es aber auch nur auf eine nextcloud Lösung hinaus.
 

blurrrr

Well-known member
Naja, soweit ich weiss... (@tiermutter weiss da aber mehr), kann man auf den QNAP-Geräten (oder zumindestens einigen davon?) auch alternativ ein anderes Betriebssystem installieren (eben z.B. ein Ubuntu), sowas geht (meines Wissens nach) mit Synology-Geräten nicht. Somit wäre das quasi nur der Hardware-Kauf (NAS) + Platten + Installation alternatives OS.
 

wario

Active member
Naja, soweit ich weiss... (@tiermutter weiss da aber mehr), kann man auf den QNAP-Geräten (oder zumindestens einigen davon?) auch alternativ ein anderes Betriebssystem installieren (eben z.B. ein Ubuntu), sowas geht (meines Wissens nach) mit Synology-Geräten nicht. Somit wäre das quasi nur der Hardware-Kauf (NAS) + Platten + Installation alternatives OS.
okay das behalt ich mal im Hinterkopf, vieleicht kann @tiermutter noch was dazu sagen :)
 

blurrrr

Well-known member
sodas nicht jeder ein anderes Gerät bekommt
?

Also die Dinger sind allesamt "öffentlich" erwerblich, da ist nichts "selbstgebasteltes" dabei, sind halt nur was älter (mehr gibt Dein Budget halt auch nicht her). Grade die Proliant-Micro-Server wurden immer gern als alternatives NAS-Gehäuse (und/oder Mini-Hypervisor) genommen. "Dein" Problem ist eigentlich sowieso nur, dass Du "Mini" willst... ansonsten könntest Du auch jeden ganz normalen Büro-PC dafür nutzen (und da passen dann auch oftmals ein paar Platten rein).

Dazu noch die Frage: Warum sollte man für mehrere Leute mehrere Kisten bereitstellen? Dachte Du wolltest virtualisieren? 😜
 

tiermutter

Well-known member
Naja, soweit ich weiss... (@tiermutter weiss da aber mehr), kann man auf den QNAP-Geräten (oder zumindestens einigen davon?) auch alternativ ein anderes Betriebssystem installieren
Jap, habe dazu an anderer Stelle schon öfter berichtet: https://forum.qnapclub.de/blog/entr...-aufrüstung-und-inbetriebnahme-eines-ts-470u/
Mit dem Budget wird es aber nichts, jedenfalls nicht neu. Das Gerät müsste mindestens 3 Disks aufnehmen können (ggf. inkl. M.2 SSD) und einen Monitorausgang haben. Damit wäre das kleinste, passende Modell ein 451D2 für 380€ oder ein 251D für 270€ zzgl. Erweiterung für M.2.
Debian würde da problemlos laufen, mit TrueNAS und ZFS-Features könnte das schon weniger Spaß machen bis schiefgehen.
Zuletzt habe ich OMV auf einem 453A installiert, um Backups zu holen: https://forum.qnapclub.de/blog/entr...backup-mit-openmediavault-auf-einem-qnap-nas/

Mit einem gebrauchten Gerät wird das sicherlich zu den Konditionen funktionieren...
 

wario

Active member
?

Also die Dinger sind allesamt "öffentlich" erwerblich, da ist nichts "selbstgebasteltes" dabei, sind halt nur was älter (mehr gibt Dein Budget halt auch nicht her). Grade die Proliant-Micro-Server wurden immer gern als alternatives NAS-Gehäuse (und/oder Mini-Hypervisor) genommen. "Dein" Problem ist eigentlich sowieso nur, dass Du "Mini" willst... ansonsten könntest Du auch jeden ganz normalen Büro-PC dafür nutzen (und da passen dann auch oftmals ein paar Platten rein).

Dazu noch die Frage: Warum sollte man für mehrere Leute mehrere Kisten bereitstellen? Dachte Du wolltest virtualisieren? 😜
ich meine halt über einen offziellen Händler in genügend Mengen erwerbbar 🙈 ich bin nicht pingelig nur will ich etwas anbieten dass bei jedem gleich ist. Das mit de Proliant Mini Server hab ich erst später gelesen. Das wäre gerade noch so in Ordnung. Ich müsste es aber dann in aussreichenden Mengen haben falls interesse an dem Projekt besteht. Nicht dass dann interesse da ist und ich merke dass ich das Gerät kaum oder nur mühsam kaufen kann. Ja es soll klein sein damit es eben nicht so viel Platz braucht, und man es sich auch ins Wohnzimmer neben de Router oder auf den Arbeitsplatz stellen kann ohne dass es zuviel Platz braucht.

Es ist ein anderes Projekt. Es gibt auch leute bei uns die sowas selber Hosten woll. Mein Ziel ist es aber auch für die ganz faulen später mal nur nextcloud Space zur verfügung zu stellen. Aber solange ich mein Hyprvisor mit 2 nodes nicht habe und zusätzliche Ausfallsicherheit nicht gewährleisten kann, mache ich dass nicht und halte mich bis dahin mit anderen Sachen auf trap :D
 

blurrrr

Well-known member
ich meine halt über einen offziellen Händler in genügend Mengen erwerbbar 🙈 ich bin nicht pingelig nur will ich etwas anbieten dass bei jedem gleich ist.
Also sorry, das hört sich für mich jetzt mal so GARNICHT mehr nach ein bisschen "privat" an ;) Niemand geht hin und stellt 10-20 Leuten jeweils ein eigenes NAS gegen "Spenden" hin (und wenn doch, hat man eh genug Kohle, dann stellt sich die Frage ob 250 oder 300 auch nicht mehr) 😜

EDIT: Ich sag einfach mal..... tschakka.... 😁
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
1.725
Beiträge
21.435
Mitglieder
1.234
Neuestes Mitglied
Doneinei
Oben