Fritzbox bekommt volle download und uploadrate, die verbundenen geräte aber nicht! Warum?

Kyue87

New member
Hallo alle zusammen,

Ich hoffe mir kann hier geholfen werden, da ich nichtmehr weiter weiß.

Habe ein kabelanschluss von vodafone mit 1000 mbit/s downlaod und 50 mbit/s upload und benutze die „fritzbox 6590 cable“. Die volle geschwindigkeit kommt auch bei der fritzbox an ( siehe foto). Das problem ist das ich die geschwindigkeit nicht an die endgeräte bekomme (auch nicht mit lan-kabel).
Woran kann das liegen?
Sachen die ich schon versucht habe:
-Fritzbox zurückgesetzt
-alle geräte ausm netzwerk gelöscht und nur mit einem laptop die geschwindigkeit gemessen
-mehrere verschiedene dns server ausprobiert
-paketbeschleunigung deaktiviert
-teredo filter deaktiviert und getestet


Ich habe auch ein bild angehänt wo man sieht das ich die upload werte, trotz wlan hatte. Und ein bild wo man die aktuellen werte sieht mit wlan. Egal ob mit lan oder wlan. Die werte sind sehr nah bei einander und sehr niedrig.


ich wäre wirkich dankbar wenn jemand noch ein paar tips für mich hätte um mein problem zu lösen

FC5AAA5A-936A-43DF-8949-21DCC852060B.jpeg
 

Anhänge

  • 96374400-67E1-470A-828D-B56FD2D0F1F4.jpeg
    96374400-67E1-470A-828D-B56FD2D0F1F4.jpeg
    235,7 KB · Aufrufe: 7
  • 803B26A3-DF4A-4BEE-8443-695DCD7D9E5E.jpeg
    803B26A3-DF4A-4BEE-8443-695DCD7D9E5E.jpeg
    233,1 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Ob die volle Geschwindigkeit an der FritzBox ankommt, dass kannst Du gar nicht sagen.

Das was Dir die FritzBox da anzeigt ist die "ausgehandelte Geschwindigkeit" zwischen der FritzBox und der Gegenstelle. Das ist auf OSI Layer 1, das ist ungefähr so, wie wenn Dein PC Dir sagt, dass da am Ethernet-Port 1.000 MBit/sec ankommen.

Das kann auf Layer 2, 3 und höher deutlichst abweichen.

Das zeigen unter anderem auch Deine Speedmessungen, dass da auf Layer 3 z.B. nicht einmal die Hälfte von dem ankommt, was auf Layer 1 "ausgehandelt" wurde.

Als Du nur mit einem Laptop im Netz warst und gemessen hast, da war der Laptop hoffentlich per LAN-Kabel angeschlossen, oder? Falls ja, dann liegt hier eine klassische Minderleistung Deines Providers vor.

Es wäre also noch einmal zu untermauern, dass Du diese Messungen:
  • zu unterschiedlichen Tageszeiten gemacht hast
  • (optimal) nur ein Gerät per LAN am Router war
Dann kannst Du auf Deinen Provider zugehen und ihn auf seine Nichterfüllung des Vertrags hinweisen.

Zur Vorsicht könntest Du dieses Messungen auch noch mit der App "Breitbandmessung" der RegTP [1] machen, die hat den Vorteil, dass sie bei Streits von der RegTP anerkennt wird. Mit freien Speedtools ist das so eine Sache, da ist das argumentativ schwieriger. Die App hat auch eine Funktion ein Anschluss-Profil (eine definierte Messreihe) durchzuführen, auf deren Basis man dann eine Beschwerde begründen kann.
Mit dem neuen Telekommunikationsgesetz sind Ihre Rechte deutlich erweitert worden. So können Sie, wenn Sie nicht die vertraglich vereinbarte Leistung Ihres Internetzugangsdienstes erhalten, das monatliche Entgelt gegenüber Ihrem Anbieter mindern oder den Vertrag außerordentlich kündigen. Voraussetzung hierfür ist eine „erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichung bei der Geschwindigkeit“ zwischen der tatsächlichen und der vertraglich vereinbarten Leistung.

Barungar


[1] https://www.breitbandmessung.de/desktop-app
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,

ergänzend zu den Aussagen von Barunga solltest du sicherstellen, dass deine LAN-Verkabelung gigabitfähig ist. Also am besten verbindest du deinen Laptop direkt mit der F!Box über ein CAT6 (oder höher) Kabel an.
 
@Jotty Deine Anmerkung ist gut gemeint, aber es braucht weder Cat.6 noch Cat.5e für Gigabit. Das möchten einem immer alle "Verkäufer" erklären, weil sie dann teurere Kabel verkaufen können.

Aber der Standard IEEE 802.3ab, landläufig bekannt als Gigabit-Ethernet oder 1000BaseT definiert explizit das Cat.5-Kabel als standardkonform.

https://standards.ieee.org/ieee/802.3ab/1086/
IEEE 802.3ab-1999:
IEEE Standard for Information Technology - Telecommunications and information exchange between systems - Local and Metropolitan Area Networks - Part 3: Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection (CSMA/CD) Access Method and Physical Layer Specifications - Physical Layer Parameters and Specifications for 1000 Mb/s Operation over 4 pair of Category 5 Balanced Copper Cabling, Type 1000BASE-T
 
Ob die volle Geschwindigkeit an der FritzBox ankommt, dass kannst Du gar nicht sagen.

Das was Dir die FritzBox da anzeigt ist die "ausgehandelte Geschwindigkeit" zwischen der FritzBox und der Gegenstelle. Das ist auf OSI Layer 1, das ist ungefähr so, wie wenn Dein PC Dir sagt, dass da am Ethernet-Port 1.000 MBit/sec ankommen.

Das kann auch Layer 2, 3 und höher deutlichst abweichen.

Das zeigen unter anderem auch Deine Speedmessungen, dass da auf Layer 3 z.B. nicht einmal die Hälfte von dem ankommt, was auf Layer 1 "ausgehandelt" wurde.

Als Du nur mit einem Laptop im Netz warst und gemessen hast, da war der Laptop hoffentlich per LAN-Kabel angeschlossen, oder? Falls ja, dann liegt hier eine klassische Minderleistung Deines Providers vor.

Es wäre also noch einmal zu untermauern, dass Du diese Messungen:
  • zu unterschiedlichen Tageszeiten gemacht hast
  • (optimal) nur ein Gerät per LAN am Router war
Dann kannst Du auf Deinen Provider zugehen und ihn auf seine Nichterfüllung des Vertrags hinweisen.

Zur Vorsicht könntest Du dieses Messungen auch noch mit der App "Breitbandmessung" der RegTP [1] machen, die hat den Vorteil, dass sie bei Streits von der RegTP anerkennt wird. Mit freien Speedtools ist das so eine Sache, da ist das argumentativ schwieriger. Die App hat auch eine Funktion ein Anschluss-Profil (eine definierte Messreihe) durchzuführen, auf deren Basis man dann eine Beschwerde begründen kann.


Barungar


[1] https://www.breitbandmessung.de/desktop-app
Danke dir für deine ausführliche antwort…

Die letzten messungen wurden, die ich erwähnt habe, wurden mit einem Lan-kabel gemacht (cat6)…

Ich werde die jetzt mal mehrere messungen durchführen… an den Einstellungen der fritzbox kann es nicht sein, oder?
 
Moinsen und nachträglich willkommen im Forum,
wenn per Kabel, nein, keine weiteren Fritzboxeinstellungen. Das einzige, was du da einstellen /kontrollieren könntest wäre, ob die LAN Ports auf Eco-Modus sind oder wirklich 1 GBit machen...sonst ist mir via GUI zumindest nix bekannt.
 
Moinsen und nachträglich willkommen im Forum,
wenn per Kabel, nein, keine weiteren Fritzboxeinstellungen. Das einzige, was du da einstellen /kontrollieren könntest wäre, ob die LAN Ports auf Eco-Modus sind oder wirklich 1 GBit machen...sonst ist mir via GUI zumindest nix bekannt.
Moin,
Das hab ich vergessen zu erwähnen;
Alle 4 Lan ports sind auf 1gbit eingestellt..
 
Moinsen,
tja, dann kenn ich da nix weiteres...
Wie vorgeschlagen, mal mit einem Tool messen (siehe @Barungars Post) und mehrfach dokumentieren.
 
Das ist auf OSI Layer....
Ich reich einfach mal zwecks besserem Verständnis nach: https://de.wikipedia.org/wiki/OSI-Modell ☺️ (Vergess ich aber auch ständig 😅)

Dazu gesellt sich der Umstand, dass Cable-Internet (Koaxial) - ebenso wie WLAN - ein shared Medium ist. Heisst, dass Du auch einfach mit auf einen Knotenpunkt gedrückt wirst und Dir die dort maximal verfügbare Bandbreite mit anderen Teilnehmern teilen darfst (schau Dir ggf. mal die Artikel hier und hier dazu an)
 
Moinsen,
ich bin da auch erst recht spät drüber gestolpert gestehe ich hiermit offen ein. 😗
Vorher immer irgendwie drumherum gefrickelt, dann mich mal rudimentär damit auseinander gesetzt und plötzlich erklärte sich vieles und der Nebel lichtete sich etwas...
Von daher: ja, mag zu Beginn wie trockener, überflüssiger Kauderwelsch erscheinen, macht aber durchaus Sinn, zumindest gaaaanz grob mal davon gehört zu haben. :)
 
Da werden sich sicherlich noch Dinge auf der Hauptseite zu einfinden (eigentlich liegen sie schon hier, nur die Grafiken zu diversen Dingen/Anleitungen/Info-Schnipseln fehlen noch 😅)...
 
Das wird mit der Fritzbox 6590 nichts werden, da sie nur Docsis 3.0 kann, VF für die gbit Anschlüsse aber Docsis 3.1 einsetzt.
Sprich: ohne 6591, 6600 oder 6690 wird es nicht funktionieren.

https://avm.de/service/wissensdatenbank/dok/FRITZ-Box-6590-Cable/37_Unterstutzte-Kabelanschlusse/ schrieb:

Unterstützte Kabelanschlüsse​

Die FRITZ!Box unterstützt fast alle in Deutschland üblichen Kabelanschlüsse und kann Internetverbindungen von bis zu 1.760 Mbit/s im Downstream (Empfangsrichtung) herstellen.
Hinweis:Einige Kabelanbieter bieten Tarife mit Geschwindigkeiten über 500 Mbit/s ausschließlich mit dem Kabelstandard DOCSIS 3.1 an (z.B. Vodafone Red Internet & Phone 1000 Cable). Diese Anschlüsse können nur mit aktuellen FRITZ!Box Cable-Modellen genutzt werden.

Unterstützte Kabel-Standards​

  • EuroDOCSIS 3.0
  • EuroDOCSIS 2.0
  • EuroDOCSIS 1.1
  • EuroDOCSIS 1.0
 
@Jotty Deine Anmerkung ist gut gemeint, aber es braucht weder Cat.6 noch Cat.5e für Gigabit.
oooops, das ist mir neu. Danke für die Aufklärung! Vor ein paar Jahren habe ich alle CAT5 Patchdosen bei mir ersetzt, das hätte ich mir also sparen können. Wieder was gelernt.
Ich denke dennoch, dass die Strategie, sich per Ethernet direkt, also ohne (weiteren, die F!box hat ja einen eingebaut) Switch, die Verbindung aufzubauen um Störquellen auszuschließen, richtig is, wenn man die Qualität des Providers testen will.
 
Vor ein paar Jahren habe ich alle CAT5 Patchdosen bei mir ersetzt, das hätte ich mir also sparen können. Wieder was gelernt.
Naja, wenn Du direkt auf Cat7 gegangen bist, haste jedenfalls für die Zukunft nichts verkehrt gemacht (sofern die Kabel auch auf Cat7 sind).

Ich denke dennoch, dass die Strategie, sich per Ethernet direkt, also ohne (weiteren, die F!box hat ja einen eingebaut) Switch, die Verbindung aufzubauen um Störquellen auszuschließen, richtig is, wenn man die Qualität des Providers testen will.
Definitiv! :)
 
oooops, das ist mir neu. Danke für die Aufklärung! Vor ein paar Jahren habe ich alle CAT5 Patchdosen bei mir ersetzt, das hätte ich mir also sparen können. Wieder was gelernt.
Nein, das würde ich so nicht sagen. Du hast damals in die Zukunft investiert.

Laut IEEE 802.3bz (der definiert 2500BaseT und 5000BaseT also 2.5GBit/sec bzw. 5 GBit/sec Ethernet) hast Du es richtig gemacht. Diese brauchen laut Standard nämlich Cat.5e für 2500BaseT und Cat.6 für 5000BaseT. Mit Cat.6 kannst Du sogar noch 10GBaseT (IEEE 802.3an), sprich 10G-Ethernet nutzen, laut Standard allerdings nur auf 55m. Für die üblichen 100m braucht es dann schon Cat.6a!

Für ein Cat.7 Kabel gibt es im Ethernet-Standard keine offizielle Anwendung.

10GBaseT läuft laut Standard auf Cat.6a und 25GBaseT (IEEE 802.3bq) braucht laut Standard ein Cat.8-Kabel. Cat.7 ist somit eine unglückliche Zwischentechnologie. Für 10GBaseT ist es laut Standard zu gut und für 25GBaseT laut Standard zu schlecht. Natürlich hindert Dich niemand daran 10GBaseT auf Basis von Cat.7 zu realisieren. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
4.484
Beiträge
46.106
Mitglieder
4.111
Neuestes Mitglied
searchingnet
Zurück
Oben