Eine Testbitte an die Besitzer der 7590 mit neuer Firmware

RES164

New member
Nutze die Laborfirmware auf einigen Geräten und kämpfe mit diversen Effekten und Problemen.
Eines der Effekte ist, das es sehr unterschiedlich Anzeigen zur WLAN-Umgebung gibt bei aktiviertem WPA3 und ohne WPA3.
Bitte testet mal, ob auch bei Euch dieser Effekt auftritt.
Also bitte zuerst mal rein schauen in Menü WLAN - Untermenü Funkkanal und dort mal sicherheitshalber WLAN-Umgebung aktualisieren anklicken und dann mal alle Funknetze zählen
Dann bitte in das Untermenü Sicherheit und dort WPA3 deaktivieren, also auf WPA2 (CCMP) zurück schalten und das abspeichern.
Und dann bitte erneut rein ins Untermenü Funkkanal, dort erneut "WLAN-Umgebung" aktualisieren und dann bitte erneut mal alle nun sichtbaren Funknetze zählen.
*
Bei mir gibt es hier extreme Unterschiede: mit der neuen (Labor-)-Firmware und aktiviertem WPA3 sehen Router und 2400 in der WLAN Umgebung nur noch sich selbst und keine anderen Geräte (also der Router nicht mal den 2400 und umgekehrt genauso) , bei deaktiviertem WPA3 sieht der Router dagegen bis zu 13 weitere WLAN und dann auch endlich seine Gegenstellen im Mesh.
Ich danke vorab für Eure Mühe und Eure Rückinfos.
*
Nur als ergänzende Info: da gemäß dem WPA3-Standard ein bis 2 mal am Tag die eigentlich dauerhafte Verbindung zu den Gegenstellen unterbrochen wird und neu aufgebaut wird, ist damit real das Streaming gestört. Da schaut man abends am TV-Gerät einen Film via bezahlten Streaming-Vertrag und dann wird mal für Minuten die Verbindung unterbrochen. Habe deshalb angefangen überall WPA3 zu deaktivieren.
 
Nur als ergänzende Info: da gemäß dem WPA3-Standard ein bis 2 mal am Tag die eigentlich dauerhafte Verbindung zu den Gegenstellen unterbrochen wird und neu aufgebaut wird, ist damit real das Streaming gestört.
Entschuldige, aber das ist Blödsinn. Der WPA3-Standard verlangt zu keinem Zeitpunkt eine aktive Verbindungstrennung zwischen dem AP und dem Client.
Darüber hinaus habe ich selbst WPA3-Geräte in meinem Netzwerk, die seit dem 22.12.2022 (letzter Restart der FB) eine aktive, ununterbrochene Verbindung mit der FritzBox halten. Was ja nach Deinen Aussagen zum Standard gar nicht möglich wäre...

Zu den anderen Punkten kann ich mangels einer 7590 und der Labor-Firmware nichts sagen. Es wäre aber denkbar, dass die sich "Stress" in der Labor-Firmware eingefangen haben. Wobei warum bist Du auf Labor und gehst nicht auf die offizielle 7.50?! Die gibt es doch schon seit Dezember 2022.
 
Wenn das was ich dort zitierte Blödsinn ist, dann veralbert AVM in seinen E-Mail seine Kunden. Mit der Laborfirmware ausgestattete 2400 und 7530AX machen genau diese 2 maligen Unterbrechungen am Tag und melden beim Wiederaufbau der Verbindung Probleme. .
*
Ich hoffe aber weiterhin auf eine Antwort von den Besitzern des 7590 ausgestattet mit der 5.90, ob auch bei Ihnen solche extremen Unterschiede bei der Sichtung von "WLAN" auftritt, wenn dort WPA3 deaktiviert wird.
Übrigens: laut glaubhaften Infos besteht beim 7590 kein wesentlicher Unterschied zwischen der letzten Laborfirmware und der Version 7.50.
 
Also bitte zuerst mal rein schauen in Menü WLAN - Untermenü Funkkanal und dort mal sicherheitshalber WLAN-Umgebung aktualisieren anklicken und dann mal alle Funknetze zählen
Dir ist aber schon klar, dass dazu WLAN kurz deaktiviert wird?
1672851837372.png

Ansonsten, der Test hat ergeben, dass sich nix ändert ...
Den ganzen Tag habe ich keinerlei Verbindungsunterbrechungen.
 
ich danke Dir, dann könnte also auch der Effekt ein Fehler in der aktuellen Laborfirmware für 7530AX und 2400 sein ...
*
Diese 2 kurzen Unterbrechung haben nichts zu tun mit den Unterbrechungen, die hier seit der Nutzung der aktuellen Laborfirmware und aktiviertem WPA3 auftreten und von AVM mir gegenüber per E-Mail als durch WPA3 notwendig begründet wurden. Leider vermeiden ja hier anscheinend alle anderen Forenuser die Nutzung der Laborfirmware. Dadurch ist es ja leider auch nicht möglich sich über diverse Effekte mal auszutauschen und diese Effekte richtig zu deuten. Wobei ich die Zurückhaltung verstehen kann, denn hier hat der Einsatz der Laborfirmware ein 8 Jahre bestens laufendes WLAN in Teilen unbenutzbar gemacht, wodurch "der Haussegen schief hängt".
 
Moinsen,
...schade, dass du so eine Erfahrung machen musstest!
Und genau deshalb nutze ich eben KEINE Firmware im Labor oder Beta Status im produktiven Netzwerk. So etwas hat IMHO zunächst NUR in einem kleinen Test-Netzsegment was zu suchen, und erst wenn es da gut durchgehalten hat, würde ich in Betracht ziehen, das dann produktiv einzusetzen (genau aus dem Grund: Haussegen, eigene Frustgrenze, Homeoffice...you name it!). Eigentlich aber auch nur, wenn es einen wirklich benötigten Mehrwert verspricht...(nein, wireguard war für MICH kein benötigter Mehrwert). ;)

Hilft dir jetzt natürlich nicht weiter, ich weiß. Aber viele Anwender*Innen zögern ja bereits bei ganz "offiziellen" Updates, denn "Never change a running system". Dann gleich zur Laborversion zu greifen ist sportlich-mutig. Oder aber "No risk, no fun..." 🤪
 
...Leider vermeiden ja hier anscheinend alle anderen Forenuser die Nutzung der Laborfirmware. Dadurch ist es ja leider auch nicht möglich sich über diverse Effekte mal auszutauschen und diese Effekte richtig zu deuten...
Soweit ich die Threads zu dem Thema mit Fritzbox und Wireguard verfolgt habe, gab es schon einige Nutzer der Laborfirmware. Nur sind diese jetzt auf die Final umgeschwenkt.
Und einen downgrade würde ich an deren Stelle auch nur ungern durchführen.

Gruss
 
Entschuldige, aber das ist Blödsinn. Der WPA3-Standard verlangt zu keinem Zeitpunkt eine aktive Verbindungstrennung zwischen dem AP und dem Client.
Darüber hinaus habe ich selbst WPA3-Geräte in meinem Netzwerk, die seit dem 22.12.2022 (letzter Restart der FB) eine aktive, ununterbrochene Verbindung mit der FritzBox halten. Was ja nach Deinen Aussagen zum Standard gar nicht möglich wäre...
https://avm.de/service/wissensdaten...r-Basis-gescheitert-Authentifizierungsfehler/
Im Mailwechsel zwischen AVM und mir beruft sich AVM auf den WPA3 Standard und seine Umsetzung bei der Verbindung zwischen Router und Repeater. In der Realität kann das dann bei Problemen mit der Laborfirmware nach die Pflichtunterbrechung so aussehen
08.01.23 20:10:37Repeater-Anmeldung an der Basis gescheitert: Authentifizierungsfehler. MAC-Adresse: B0:F2:08:CE:01:5C. [62 Meldungen seit 07.01.23 11:57:31]
Übrigens: der beim Anmelden scheiternde 2400 hatte da schon die aktuelle jetzt gültige Firmware drauf.
Verbleibe voller Hoffnung auf die neue gültige Standard-Firmware für meinen 7530AX.
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
4.708
Beiträge
47.998
Mitglieder
4.351
Neuestes Mitglied
Misiaczek
Zurück
Oben