Boot Environment-Manager (bemanager)

tiermutter

Well-known member
Moin,

ich bin grad über dieses Tool gestoßen, finde ich sehr interessant: https://github.com/JRGTH/bemanager

Ich nutze BE (lokal) ja schon länger um Probleme durch Updates vorzubeugen, dabei komme ich mit "bectl" bestens zurecht.
Leider habe ich aber nie einen Weg gefunden, die BE extern zu sichern, damit ich mir den Aufwand des halbjährlichen Datenträger-Klons sparen kann... auch mit "dd" habe ich es nie geschafft das weggesicherte Datenträgerimage anschließend wiederherzustellen.

Der bemanager beinhaltet dazu eine Funktion, mit der man das BE (auch remote) wegsichern und wiederherstellen kann. Das habe ich gerade mal in einer VM durchgespielt und es funktioniert wunderbar (zumindest solange sich nichts an den Interfaces geändert hat, aber das ist ja klar).
Einziger kleiner Nachteil: Damit die extern gesicherten BE auf einem neuen Gerät verwendet werden können, muss das Gerät erstmal mit einer BSD/ OPNsense Installation mit ZFS aufgesetzt werden.

Für mindestens die kommende 23.1 werde ich das Verfahren mit dem Datenträgerklon noch beibehalten, dann werde ich mal den bemanager installieren und für die folgenden Minor-Updates BE wegsichern. Mal schauen wie sich das dann so verhält, die Praxis des Restore werde ich dann irgendwann mal an meiner Ersatzfirewall testen.
 
Hi,
ich habe das auch gerade für mich entdeckt und einmal installiert.
Wie hast Du die config file bei opnsense gemacht?
Kannst Du die vielleicht einmal posten?
Bin bspw. bei "ZFS_MOUNT_PATH" gestolpert. Ist das einfach "/"?
Und dann gibts da ja noch diverse andere Parameter....
 
Btw:
Ich habe das Verfahren bereits für das Major Update auf die 23.1 verwendet und mir den lästigen Aufwand des Datenträgerklonens gespart.
Scheint, als müsste ich die Artikel über das OPNsense Backup mal überarbeiten :)
 
Hier die vollständige Konfiguration:
Beachte die ### Kommentare zwischendrin, tatsächlich habe ich aber auch nicht viel konfiguriert, aber das ist auch nicht zwingend erforderlich, vieles ist nur Makulatur.

Code:
# Run-time configuration file for bemanager.
# Auto-generated file from bemanager.

# Set the preferred zfs boot environments management utility, e.g. "beadm", empty defaults to bectl.
ZFS_BE_MANAGER=""                                                                                                                           ### Ich kenne nur bectl, daher default.

# Set a custom name prefix for the restored boot environment, default is "restore-XXXX-XX-XX-XXXXXX", date is always appended.
RESTORE_NAME_PREFIX=""                                                                                                             ### brauche ich nicht, Makulatur

# Set a custom boot environment name postfix for the mountpoint, default is "_BE".
MOUNTPOINT_NAME_POSTFIX=""                                                                                                 ### brauche ich nicht, Makulatur

# Set the preferred compression utility, set between "xz", "gzip" or "raw"(no compress), empty defaults to xz.
COMPRESSION_UTILITY=""                                                                                                ### brauche ich nicht, hier kann bei Bedarf komprimiert werden.

# Path where to save boot environments backup files, e.g. "/mnt/tank/zfsbackups".
ZFS_BACKUP_PATH="/share/CACHEDEV7_DATA/Backup/OPNsense_BEbackup"                        ### Das ist der Pfad des remote Ziels für das Backup, ohne Angabe der IP.

# Path to use for mounting boot environments, e.g. "/mnt".
ZFS_MOUNT_PATH="/mnt/be"                                                                                                       ### Der ist eigentlich frei wählbar, für meinen Fall auch egal, ich will ja nur ein BE vom Backupserver wiederherstellen und nicht lokal bereitstellen.

# Skip backup mode dialog, set between "local" or "remote" backup modes.
ZFS_BACKUP_MODE=""                                                                                                      ### da bin ich mir nicht sicher, das überspringt halt einen Dialog im bemanager Menü, was mich immer genervt hat.

# Set zfs send extra parameters, e.g. "-v" default empty.
ZFS_SEND_PARAMS=""                                                                                                      ### keine Ahnung was das ist, fasse ich nicht an :D

# Set zfs receive extra parameters, e.g. "-v" default empty.
ZFS_RECV_PARAMS=""                                                                                                     ### keine Ahnung was das ist, fasse ich nicht an :D

# Set SSH parameters, e.g. "root@192.168.1.250".
SSH_NET_PARAMS="USER@10.13.12.5 -p 22"                ### IP des Ziels; USER entspricht dem User am Zielsystem; der Port (-p 22) muss nur angegeben werden, wenn er von 22 abweicht.

# Set custom compression options for XZ, e.g. "-9 -v --threads=0", empty for defaults.
XZ_COMPRESS_OPTIONS=""                                                                                                     ### wie auch nachfolgende für mich irrelevant, da ich keine Komprimierung verwende.

# Set custom decompression options for XZ, e.g. "-c -d -v", empty for defaults.
XZ_DECOMPRESS_OPTIONS=""

# Set custom compression options for GZIP, e.g. "-9 -v", empty for defaults.
GZ_COMPRESS_OPTIONS=""

# Set custom decompression options for GZIP, e.g. "-k -d -c -v", empty for defaults.
GZ_DECOMPRESS_OPTIONS=""

# Display boot environments only and always take a recent snapshot before backup, empty to disable.
UI_SIMPLE_MODE=""                                                                                                    ### keine Ahnung was das ist, muss ich mir aber nochmal anschauen...
 

Zurzeit aktive Besucher

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
3.232
Beiträge
35.447
Mitglieder
2.660
Neuestes Mitglied
CheRRy75
Zurück
Oben