Neue Hardware für 19 Zoll Rack Server / eigenbau NAS

azrael783

Active member
Hallo zusammen,

ich wusste nicht so recht wo hin mit meinem Beitrag, deswegen hab ich es mal in "Anderweitige Themen" gepackt. Mich hat mal wieder die Bastellust gepackt und ich möchte mir einen kleinen Server in einem 19 Zoll Rack zulegen. Als kleine Herausforderung stellt sich dabei mein "Serverschrank" heraus. Das ist nämlich nur ein Wandgehäuse und bietet somit nur eine geringe Tiefe an. Aber zum Glück bieten Supermicro, oder auch Inter-Tech 1HE / 1.5HE Gehäuse mit kurzer Tiefe (<300mm) an.
Soweit, so gut. Fehlt nur noch das Innenleben. Am liebsten würde ich ein Supermicro Board mit einer Intel CPU mit 4C / 8T verbauen, aber wahrscheinlich übersteigt das dann meine Preisgrenze. Also fällt die Wahl auf ein ITX Board mit festverbauter CPU. Dabei ist mir aufgefallen, dass Hersteller wie ASRock oder auch Biostar, genauso wie zb Qnap, für die Intel CPU J4125 (und ähnliche) max. 8GB Ram angeben. In meinem NAS mit der J4125 CPU werkeln hingegen 16GB ohne Probleme. Daher meine Frage: Hat jemand ein solches ITX Board mit 16GB oder sogar mehr im Einsatz?
Eine andere Alternative wäre eine Ryzen xxxxG CPU und ein ITX Board. Hier wird es wieder schwieriger, bis fast unmöglich einen entsprechenden Lüfter für den AM4 Sockel mit einer Höhe <37mm zu finden, oder kennt ihr da was passendes? Vielen Dank schonmal für eure Anregungen :)
 

blurrrr

Well-known member
Am liebsten würde ich ein Supermicro Board mit einer Intel CPU mit 4C / 8T verbauen
Eine andere Alternative wäre eine Ryzen xxxxG CPU

Na bist Du denn des Wahnsinns? So eine olle Wahl in Zeiten von hübschen Epycs.... *kopfschüttel* 🤪😁

Davon mal ab... sag mal... WAS willst Du "wirklich" bauen? Einen Desktop-Rechner im 19"-Gehäuse oder einen vernünftigen "Server" (der vllt sogar noch etwas länger hält)?

Die Frage sollte sich direkt nach der Frage stellen "Was will ich überhaupt damit machen?" und erst danach kommt die Budget-Frage. Am falschen Ende zu sparen kann auch fatale Konsequenzen mit sich bringen.

Dinge in Richtung "Ich hätte gernen einen Server..." höre ich gefühlt jede Woche. Wenn man dann mal fragt, was eigentlich damit gemacht werden soll, gibt als Antwort erstmal dicke Backen. Eins haben sie aber alle irgendwo gemein: "Es darf nicht zuviel kosten." und auch hier gilt "zuviel" liegt wieder im Auge des Betrachters (und der Leistung).

Von daher verzeih, wenn ich mal so ganz doof frage, wenn es um "Server" geht (und vermutlich auch noch Virtualisierung": Was zum Geier willst Du mit so einem gummeligen 4-Kerner und 8GB RAM?! Nächste Frage: Was willst Du mit einem gummeligen 4-Kerner und 16+GB RAM?! Klar, Kerne kannste überbuchen, aber da spielen auch noch ein paar andere Faktoren mit rein... Wenn es kein "Server" im Sinne von "Server" (also so "richtig" - inkl. Remote-Management, nicht nur PC mit Diensten) sein soll... Okay, kann man sicherlich machen, allerdings - tu Dir vllt selbst einen Gefallen und nimm diesbezüglich einfach nur weiten Abstand von den fix verbauten CPUs (verhindert ein späteres Upgrade der CPU)... und wo wir schon mal dabei sind... ein vernünftiges Server-Board dürfte so ab 400€ losgehen (nackt) und je nachdem, was es alles sein darf, landet man mitunter auch bei 1000+€. Damit wären wir wieder bei den Epyc-CPUs... das billigste Board liegt bei 300+€...

Damit hier "irgendwer" auch nur "ansatzweise" irgendwas "vernünftiges" von sich geben kann, solltest Du vllt erstmal 2 grundsätzliche Fragen beantworten:

1) WAS willst Du damit machen?
2) WIEVIEL Budget steht für das Spass-Projekt denn zur Verfügung?

Die dritte Frage wäre mitunter noch, ob das Ding wirklich bei Dir vor Ort stehen muss, denn je nach Budget... es gibt auch noch Alternativen, z.B. die Hetzner-Serverbörse, hier das billigste Angebot:

1643927181302.png

4-Kerner mit 8 Threads, direkt schon 2x2TB Enterprise-HDD drin, 32GB RAM, statische IPv4-Adresse, Ersatz defekter Hardware, Mail-Support... Musste halt mal gegenrechnen... Gehäuse, Netzteil, Board, CPU, RAM, Storage, Strom... (Lautstärke bei 1HE nicht zu vergessen)....

Hier wird es wieder schwieriger, bis fast unmöglich einen entsprechenden Lüfter für den AM4 Sockel mit einer Höhe <37mm zu finden, oder kennt ihr da was passendes?

Da wäre das Stichwort (was man Zuhause eigentlich definitiv niemals hören möchte) eigentlich "Radial-Lüfter" (hier mal ein Beispiel), ich gebe allerdings zu bedenken:

Geräuschpegel:Bei Auslastungsgrad 20%: 19.1 dBA / Bei Auslastungsgrad 50%: 34.2 dBA / Bei Auslastungsgrad 100%: 53.8 dBA

Das könnte dann schon "ein bisschen" lauter werden. 1-1,5HE ist halt nicht wie ein Desktop-NAS mit seinen großen Lüftern. Alternativ kannst Du auch auf passive Kühlung der CPU setzen und entsprechende 40mm-Lüfter-Geschwader laufen lassen. Allerdings sollte man hier auch nicht vergessen, dass a) auch Lüfter irgendwo Wärme erzeugen und b) die Luft auch schlussendlich irgendwo wieder raus muss. Also einfach nur Server in den kleinen Schrank schmeissen, dichte Tür zu machen und ab dafür... könnte auf Dauer durchaus problematisch werden (!).

Wenn Du aber nur irgendwas "kleines" für ein bisschen Docker-Kram haben willst... najo... warum nicht, nur würde ich da eher nicht so einen Aufriss um irgendwelche HEs machen, sondern einfach nur einen NUC o.ä. nehmen und jut ist. Die Raspis sind ja mittlerweile auch nicht mehr so ganz schwächlich auf der Brust... So oder so.... "Server" unter 30cm Tiefe finde ich so oder so schon recht sportlich 😁 Vielleicht sollte man es ggf. auch eher in die Rubrik Eigenbau-NAS in 19" packen, aber dann dürfte ein ganz wesentlicher Teil schon fehlen... die Hotswap-Bays/-Backplane 😁 Apropos Raspi... Sowas hier kennste? Auch wenn die Raspis derzeit etwas teurer sind ... 4 Stück da rein, da haste auch ordentlich Power und Gehäuse und sowas kannste auch direkt weglassen...?

Achja... es weiss ja niemand, was Du überhaupt damit vor hast..."Upsi" 🤪 Also: Erst oben gestellte Fragen beantworten, dann geht's weiter... 😄

Btw... je nach Budget biste vllt auch irgendwie mit einer fertigen Lösung besser dran...

P.S.: Als ich mir einen privaten "Server" gebaut habe (das ist über 10 Jahre her...) war es ein 8-Kerner + 48GB RAM + Enterprise-SSD (OS) + Enterprise-HDDs (Daten (Raid10)). War damals aber alles auf Stromsparen und "leise" ausgelegt (somit "stand" der schallgedämmte Tower im Rack). Lüfter von Noctua, auch schön leise, stromsparende AMD Opteron xxxxHE-CPU, Low-Voltage-RAM, Netzteil auch recht leise und effizient. Kostentechnisch waren wir da damals bei schlanken ~2500+€ zzgl. MwSt. (obwohl der Server an sich nix dolles war, war das schon recht günstig damals). Einsatzzweck war die Virtualisierung und das Ding war wesentlich schneller am Ende (ressourcentechnisch) als mir lieb war 😅 Aber.... wenn man erstmal die Möglichkeiten hat.... Daher auch die Frage, was Du damit machen willst, denn was Du definitiv nicht haben willst, ist direkt kurz nach dem langersehnten Start direkt in den ersten Flaschenhals zu rennen und dafür sollte man - meiner Meinung nach - schon mal etwas mehr springen lassen (oder das gesamte Konzept nochmal überdenken).
 

azrael783

Active member
Also im Grunde soll das Teil meinen Raspi 4 ersetzen. Da laufen momentan acht Docker Container drauf. Von der Leistung her reicht der Pi bisher vollkommen aus. Warum also der Umstieg? Zum einen weil ich so einen kleinen Ordnungsfimmel hab und es einfach schick fände, wenn der "Server" in einem Rack steckt. Und zum anderen würde ich gerne weg von dem ARM Prozessor, damit ich auch x86 Container laufen lassen kann. Als OS hab ich an Proxmox gedacht - das kenne ich noch nicht und wollte mir schon immer mal angucken. Ich könnte mir aber auch vorstellen TrueNAS zu nutzen - mit zwei HDDs im Raid 1 - und dann mein altes TS-251A in Rente schicken.
Budget technisch hab ich bisher so an ~500€ gedacht. Zu laut sollte das ganze nicht werden, aber da das Ding in unserem HWR steht, stört der ein oder andere Lüfter auch nicht. Und ja, das Ding soll bitte bei mir stehen und nicht bei einem Hoster ;)
 

blurrrr

Well-known member
Achsooo.... na okay, das vereinfacht die ganze Geschichte natürlich wieder... Also eher so eine Docker-Spielkiste 😁 Ordnungsfimmel wäre übrigens die 19"-Halterung ^^ Mit einem Intel NUC wärst Du nicht zufrieden? 19"-Halterung gibt dafür natürlich auch schon (so bzgl. Ordnungsfimmel 😁).

Ist bestimmt bekannt, aber PVE ist kein und macht kein Docker, da gibt es dann LXC für die Container. Von TrueNAS hab ich früher mal wesentlich mehr gehalten, nun sind sie von "Wir machen Storage" auf "Wir machen alles" umgesprungen. Wenn es aber darum geht, einfach irgendwelche Docker-Hosts zu virtualisieren... mach was Du willst 😄

https://ark.intel.com/content/www/d...-processor-j4125-4m-cache-up-to-2-70-ghz.html bzgl. der CPU... und was den Lüfter angeht, da wäre wohl ein Radial-Lüfter das Mittel der Wahl... alternativ passiv gekühlte CPU, dann halt mit einem Haufen 40mm-Lüfter (wie bei normalen Servern).
 

frosch2

Active member
Also fällt die Wahl auf ein ITX Board mit festverbauter CPU. Dabei ist mir aufgefallen, dass Hersteller wie ASRock oder auch Biostar, genauso wie zb Qnap, für die Intel CPU J4125 (und ähnliche) max. 8GB Ram angeben. In meinem NAS mit der J4125 CPU werkeln hingegen 16GB ohne Probleme. Daher meine Frage: Hat jemand ein solches ITX Board mit 16GB oder sogar mehr im Einsatz?
Ich hatte ein Asrock J3455-ITX mit 16 GB RAM und habe ein ASRock J5040-ITX mit 32 GB RAM.

Tue dir einen Gefallen und nimm eine SSD für das BS, 120 GB reichen völlig.
Mein gesamtes System sieht so aus:
- Asrock J5040-ITX inkl. Intel(R) Pentium(R) Silver J5040 CPU
- 2x Crucial RAM CT16G4SFD824A 16GB DDR4 2400 MHz CL17
- OS-Laufwerk SanDisk SSD PLUS 120 GB
- Datenspeicher 2x WD red WDC EZRX 2TB
- Gehäuse Eolize SVD-NC11-4 Mini ITX (keine Schönheit, aber praktisch)
- BS Ubuntu Linux 20.04.3 LTS Server
 
Zuletzt bearbeitet:

azrael783

Active member
Vielen Dank für eure Hinweise. Ich habe mich in der Zwischenzeit entschieden noch etwas zu warten. Die Preise und Verfügbarkeit der Hardware ist mir momentan einfach zu hoch. Ich werde dann bei besserer Verfügbarkeit ein System selber aufsetzen und entweder eine AMD oder Intel CPU mit HT auf einem ITX Board einsetzen. Aber gerade die ITX Boards sind momentan nicht wirklich gut verfügbar, leider!
Ein NUC wäre natürlich auch eine Option, aber ich baue lieber selber und ein NUC mit HT kommt mich wahrscheinlich ähnlich teuer, wie ein selbst gebautes System. Vorausgesetzt die Verfügbarkeit und die Preise normalisieren sich irgendwann wieder :rolleyes:
Ach und die Storage / NAS Geschichte fällt leider ins Wasser, da das Gehäuse was ich ins Auge gefasst habe, leider nicht in meinen Schrank passt.
 

underwood

Active member
Also ich hab hier einige NUCs am laufen (gehabt). NUC7 mit Windows 10 auf den ich nur per Remote Desktop drauf gegangen bin und dazu noch einen NUC6 mit Linux per Remote Desktop. Vorteil von denen ist halt der geringe Stromverbrauch, da wird man mit Eigenbau wohl nicht dran kommen. Wenn man die was fordert, werden die aber laut, stehen bei mir aber außer Hörweite. Zur Zeit hab ich auf einem NUC10 Hyper-V das vom 6er und 7er sowie anderes Zeug drauf am laufen. Den NUC6 hab ich verkauft und den NUC7 aufgerüstet um XCP-NG zu testen, was dann auch auf den NUC10 drauf soll. Für Pi4 Ersatz sollte ein günstiger gebrauchter NUC6 auf jeden Fall dicke ausreichen. Zwei 3er Pi's tun hier auch schon lange ihren Dienst und das was da drauf läuft soll dann später auch nach und nach auf XCP-NG.

Aber um mich jetzt an den Thread hier dran zu hängen. Wo bzw. welches Gehäuse kauft man am besten für NAS Eigenbau? Suche so was wie das Inter-Tech 88887203, aber sollte nicht unbedingt 550mm tief sein, dafür hab ich keinen Platz. 4U oder mehr.
 

blurrrr

Well-known member
Wo bzw. welches Gehäuse kauft man am besten für NAS Eigenbau?
"Welches Aussenwand nimmt man am besten, wenn man selbst ein Haus bauen möchte?" oder "Welche Karosserie nimmt man am besten, wenn man selbst ein Auto bauen möchte"? So, schon mal gut, dass wir darüber gesprochen haben.... 🤪😁

Hoch - aber nicht tief! - dürfte schon recht problematisch werden... "kurz" kenn ich eigentlich immer nur bis 2HE. Bei 19" (und nicht nur TK-Gebommel) geht man von entsprechenden Tiefen aus (80, 90, teils auch mehr) und genau vor dem Problem stehst Du jetzt auch. Du solltest aber vllt erstmal definieren, was genau Du Dir unter einem "NAS" vorstellst (vor allem was die Storage-Möglichkeiten angeht). Das zum einen, zum anderen ggf. auch die Frage, ob Du alles in "ein" Gehäuse packen willst, oder ggf. den Storage über ein Shelf noch extra anbindest (1HE-Controller + xHE Shelf).
 

underwood

Active member
Hatte ja schon gesagt das ich so was wie das Inter-Tech 88887203 suche, halt nur keine 550mm tief. Mit allem wenig als 450mm Tiefe kann ich leben. Auf zwei Gehäuse möchte ich nicht unbedingt aufteilen.
 

blurrrr

Well-known member
Hm...... Weniger, oder bis 45cm? Da gäbe es z.B. noch:

- Chenbro RM42300 (bei Amazon nicht verfügbar, aber gibt's bestimmt noch anderswo (oder einen entsprechenden Nachfolger)
- SilverStone RM41-506 (mit der Option auf red. Netzteile)

EDIT: Mangels Backplane wirst Du dann aber wohl auf Wechselrahmen setzen müssen (gibt es auch in passenden Größen für 3x5,25" in Varianten für 2,5"/3,5").
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurzeit aktive Besucher

Keine Mitglieder online.

Letzte Anleitungen

Statistik des Forums

Themen
937
Beiträge
13.660
Mitglieder
466
Neuestes Mitglied
wischi83
Oben